Auf der Grafenbergalm

Etappe 02 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Guttenberghaus - Stoderzinken

mittel Alle Wanderungen · Ramsau am Dachstein

Tour-Eigenschaften
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Tour-Infos
Strecke: 13.55 km
Dauer: 6:0 h
Aufstieg: 426 m
Abstieg: 851 m
Beste Jahreszeit
Jänner
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Die Tour

Eine der schönsten Almen im Dachsteingebiet ist die prinzipiell unbewirtschaftete Grafenbergalm, der wir nach etwa zwei Drittel unseres Weges begegnen werden und dessen Hausherr zumeist bei seinen Tieren unterwegs ist. Bekannt ist sie jedoch nicht nur durch ihre idyllische Lage, sondern auch durch einen besonderen Almbewirtschafter. Der Dichter und Buchautor Bodo Hell verbringt hier schon seit vielen Jahren als Senner seine Sommer, die ihn auch in seinem literarischen Schaffen inspirieren. Es wäre nicht die Steiermark hätte er nicht eine kulinarische Spezialität parat: Seinen Ziegenkäse präsentiert er mit Recht und Stolz wie einen Schatz.

Wegbeschreibung

Zunächst geht es auf dieser Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" für uns ein kurzes Stück der Etappe Dachstein Seilbahn Bergstation - Guttenbergaus wieder retour zur Feistererscharte, einem zentralen Wegknotenpunkt oberhalb des Guttenberghauses (Tel. +43 664 3022956). Wir folgen dem Weg Nummer 618 an der Nordseite des Sinabells vorbei durch eine karge, aber umso eindrucksvollere Landschaft. Diese ist ein beinahe endloses Gewoge von grauen Rücken und grünen Mulden, die von Latschen und Zirben unterbrochen wird. Im Osten begrenzen die Gipfel des Stoderzinken und Grimming den Horizont, im Noden die schier endlose Gipfelkette des Toten Gebirges.

Nach etwa 1 Stunde Gehzeit sorgt der Anblick des tief unten gelegenen Höllgrabensees für eine willkommene Abwechslung in dieser sonst eher kargen Felslandschaft. Anfang Juli ist der den See umgebende Kessel mit Alpenrosen übersät. Die weitere Wegführung bis zur Grafenbergalm ist durch eine reizvolle Landschaft mit Felsbuckeln, Latschen, Blumenwiesen, Schluchten und kleinen Felsmauern geprägt. Auf der Grafenbergalm angekommen, verstehen wir warum sich der Dichter Bodo Hell hier so wohl fühlt. Der Almkessel mit seinen grünen Wiesen, dem wunderschön gelegenen Grafenbergsee und Gruppen von Zirben bietet ein Umfeld, das seinesgleichen sucht.

Ab der Grafenbergalm wechselt die Szenerie. Wälder mit ab und an schönen Aussichtspunkten auf die umliegende Bergwelt und kleine Kessel mit einer beeindruckenden Blumenvielfalt sind nun unsere Wegbegleiter. Der Weg wechselt hier ständig seine Richtung, mal geht es um eine Felswand, dann wieder um eine alte Baumgruppe. Er bleibt aber bis zum Schluss abwechslungsreich wie es auch die Landschaft der Steiermark ist. Durch einen lichten Lärchenwald windet sich nun unser Weg in leichten Serpentinen durch den Brandner Urwald hinauf zur unbewirtschafteten Brünnerhütte. Von hier sind es noch etwa 20 Minuten zum Steinerhaus (Tel. +43 3686 2646), einem Gasthof mit allem Komfort und dem Vorteil der Nähe zum Gipfel des Stoderzinken, einem der schönsten Aussichtsberge in den Ostalpen (Tourismusinformation Tel. +43 3685 2213122) . Kulinarisch kann man sich auch in der Rosemi Alm (Tel. +43 3686 30960) oder in der Stoderhütte (Tel. +43 3686 2646 - gehört zum Steinerhaus), die beide in unmittelbarer Nachbarschaft liegen, verwöhnen lassen.

Alternativ können wir auch auf der idyllischen Viehbergalm übernachten, einem Zwischenetappenziel der 3. Etappe. Die Ritzingerhütte (Tel. +43 3685 22474 oder +43 676 9459817) verfügt über eine traumhafte Lage, ein ausgezeichnetes Kulinarium, jedoch zum Übernachten nur über einen Schlafraum mit 8 Betten, der allerdings ebenso schön wie die Hütte ist. Bei dieser Variante der 2. Etappe verlängert sich diese Etappe auf rund 17 km, denn in diesem Fall zweigen wir schon vor dem leichten Anstieg zur unbeiwrtschafteten Brünnerhütte nach links zur Notgasse ab um auf die Viehbergalm zu gelangen. Die 3. Etappe nach Bad Mitterndorf verkürzt sich dadurch wiederum auf rund 13 km.

Anfahrt

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Parken

Es besteht auch die Möglichkeit zum Guttenberghaus über den Weg Nummer 616 direkt von Ramsau am Dachstein, wo zahlreiche Parkplätze vorhanden sind, aufzusteigen.

Start
Ramsau am Dachstein Guttenberghaus
Ziel
Stoderzinken
Sicherheit

Notruf Bergrettung: 140

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Hinweis: Es handelt sich hier um eine hochalpine Tour, die auch entsprechender Ausrüstung und Kondition bedarf.

 

 

Wettervorhersage

Datum wählen
morgens
-8°C
mittags
-3°C
abends
-5°C
Es hört vormittags zu schneien auf und die Sonne kommt zeitweise zum Vorschein.
morgens
-7°C
mittags
2°C
abends
-2°C
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.
morgens
-4°C
mittags
4°C
abends
0°C
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.

Ähnliche Touren in der Umgebung